So bereust du bei Allah ohne an seiner Vergebung zu zweifeln!

TEIL 1

Meine geehrten Geschwister!

Die Reue ist im Islam so ziemlich das wichtigste was es gibt nach den Säulen des Islams.

Die Reue ist eine Erleichterung des Herzens, Reinigung der Seele, Erholung und Kraft für den Körper und eine Ruhe für einen selbst.

Allah sagt:

“Wendet euch alle reumütig Allah zu, ihr Gläubigen, auf dass es euch wohl ergehen möge!”

Kapitel 24, Vers 31

Allah sagt, dass die Reue in aufrichtiger Art und Weise sein muss. Nichts vorgespielt, keine ernstgemeinte Reue, welche nur aus Worten besteht. Das bedeutet, dass man nicht dauernd sündigt und sich jedes mal denkt „Es kommt nicht wieder vor..“.

Es bedeutet, dass man seine Reue ernst meint und die Sünde loswerden will. Du willst aufrichtig bereuen und die Sünde von deiner Tatenliste gestrichen haben, damit Allah dich dafür nicht zur Rechenschaft zieht und du keine Strafe im Jenseits dafür bekommst.

Die Gelehrten haben für die Reue drei Regeln aufgestellt. Doch bevor wir die Bedingungen aufzählen ist zu beachten, dass die Aufrichtigkeit in deiner Reue elementar wichtig ist, so das du nur für Allah allein bereust.

Das sollte klar sein, weil der Muslim all seine Taten für Allah alleine begeht und die aufrichtige Reue gehört dazu. Nur wenn die Reue Aufrichtigkeit ist, wird sie von Allah angenommen.

 

Die drei Regeln für die aufrichtige Reue

Die drei Regeln sind wie folgt:

  • 1. Die Reue: Das bedeutet, dass du sehr traurig bist und Allah’s Zorn fürchtest. Daraufhin spürst du tiefe Reue im Herzen und bereust mit Aufrichtigkeit.
  • 2. Die Sünde komplett unterlassen: Das alleinige Bereuen reicht nicht aus. Du musst realisieren, dass du die Sünde in jeglicher Form unterlassen musst. Dies beweist du, in dem du die Sünde unterlässt und nicht mehr zu ihr zurückkehrst.
  • 3. Der aufrichtige Entschluss von der Sünde fernzubleiben: Du musst die Sünde mit deinem Herzen hassen und mit großer Entschlossenheit sie nie wieder begehen wollen. Allah wird dich mit dem Shaitan testen, indem der Shaitan dir die Sünde versucht nochmal schmackhaft zu machen. So musst du dieser Versuchung standhaft entgehen.

Nur wenn du diese drei Punkte erfüllst ist deine Reue aufrichtig.

Weitere Verse im Bezug auf die Reue

Allah sagt in seinem Buch:

„O die ihr glaubt, kehrt zu Allah um in aufrichtiger Reue; auf dass euer Herr euch eure schlechten Taten tilgen und euch in Paradiesgärten durcheilt von Bächen eingehen lassen möge, (…)“

Kapitel 66, Vers 8

 

Von diesem Vers verstehen wir, dass das Resultat der aufrichtigen Reue die Vergebung deiner Sünden ist und das vereinfacht dir dein Weg ins Paradies.

Allah ruft uns in sehr vielen Versen zur Reue auf. Allah sagt in einem weiteren Vers:

„Kehrt allesamt zu Allah zurück o ihr Gläubigen, auf dass ihr erfolgreich sein möget.“

Kapitel 21, Vers 31

 

Ein Weg zum Erfolg für den Gläubigen ist die Reue und das Zurückkehren zu Allah. Und mit Erfolg ist hier das Paradies gemeint, dass du ins Paradies kommst. Allah befiehlt uns folgendes im Quran:

„Bittet euren Herrn um Vergebung und hierauf bereut vor Ihm! Gewiss, mein Herr ist Barmherzig und Liebevoll.“

Kapitel 11, Vers 90

 

Allah ist Barmherzig. Er vergibt jedem alles, das was Er will. Lasst euch durch den Satan nicht täuschen!  Der Satan will nicht, dass ihr ins Paradies kommt und deswegen lenkt er euch mit verschiedenen Sachen ab.

Ein Muslim kann natürlich Sünden begehen. Wer von uns hat keine Sünde? Wer von uns ist frei von Sünden? Wichtig ist zu verstehen, dass wir deswegen nicht unseren Glauben verlieren dürfen. Wir müssen standhaft bleiben und immer wieder zu Allah zurückkehren.

Allah sagt:

„Ich bin wahrlich Allvergebend für denjenigen, der bereut und glaubt und rechtschaffen handelt und sich hierauf rechtleiten lässt“

Kapitel 20, vers 82

Und Allah vergibt alle Sünden, wie Er dies selbst sagt:

„Sag: O Meine Diener, die ihr gegen euch selbst maßlos gewesen seid, verliert nicht die Hoffnung auf Allahs Barmherzigkeit. Gewiss, Allah vergibt die Sünden alle. Er ist ja der Allvergebende und Barmherzige.“

Kapitel 39, Vers 53

Allah vergibt alle Sünden und es gehört sich für den Gläubigen nicht die Hoffnung auf die Barmherzigkeit Allah’s zu verlieren. Kehre zurück zu Allah, egal wie deine Akutelle Lage ist!

Und Er sagt:

„Und diejenigen, die, wenn sie eine Abscheulichkeit begangen oder sich selbst Unrecht zugefügt haben, Allahs gedenken und dann für ihre Sünden um Vergebung bitten – und wer sollte die Sünden vergeben außer Allah?“

Kapitel 135, Vers 3

Allah vergibt dir auch eine Sünde, egal was du denkst, wie schlimm es gewesen sein sollte, solange du am leben bist und Allah aufrichtig um Vergebung bittest. Allah wird dir vergeben, ganz egal wie schlimm deine Sünde auch ist. Und wer sollte dir denn vergeben können außer Allah? Niemand!

 

Die Gelehrten sagen „Wer eine Sünde bereut, ist als ob er keine Sünde gemacht hat“, denn die Reue löscht diese Sünde. Allah hat zu allem die Macht! So bitte Allah um Vergebung egal wo du bist, was du an schlechten Taten begangen hast und egal wie oft du sie begangen hast.

Ich möchte ein Hadith mit euch teilen, der die Barmherzigkeit von Allah uns noch einmal verstehen lässt. Auch wenn der Hadith selber nicht komplett authentisch ist, ist die Bedeutung korrekt.

Von Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm: Ich hörte den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagen:

“Allah, der Erhabene, hat gesagt: O Sohn Adams, solange du Mich anflehst und Mich bittest, vergebe Ich dir, was von dir ist, und beachte es nicht. O Sohn Adams, wenn auch deine Missetaten bis zu den Wolken des Himmels reichten, und du Mich um Vergebung bittest, so vergebe Ich dir. O Sohn Adams, wenn du Mir Sünden brächtest, nahezu gleich der gesamten Erde, und du Mir nichts beigesellst, würde Ich dir gewiss nahezu gleichermaßen Vergebung entgegen bringen.“

Übeliefert von Tirmidhi

TEIL 2

Das Bittgebet des Gesandten (s.a.w)

Abschließen möchte ich die Khutba mit einem Bittgebet des Gesandten (s.a.w). Es wird überliefert, dass er das folgende Bittgebet rezitierte:

„O Allah! Du bist mein Herr; es ist keine Gottheit außer Dir, Der Du mich erschaffen hast. Ich bin Dein Diener und halte mich an die Abmachung, die ich mit Dir getroffen habe, und an das Versprechen, das ich Dir gegeben habe, so sehr ich kann. Ich suche Zuflucht bei Dir vor dem Bösen, das ich getan habe: Ich bekenne mich zu Deinen Gnaden, und ich bekenne vor Dir meine Missetat. So vergib mir; denn niemand kann die Sünden vergeben außer Dir.“ 

Überliefert von Bukhari

 

Geschrieben von Abu Mikail

Menü