Güte Gegenüber Den Eltern

Khutba Güte zu den Eltern
Wie folgt:
O ihr Menschen, fürchtet Allah den Erhabenen und führt aus, was Er euch an Pflichten Ihm gegenüber und gegenüber Seinen Dienern auferlegt hat.
Sicherlich, und das größte Recht, welches die Menschen euch gegenüber besitzen ist das Recht der Eltern und das Recht der Verwandschaftsbande. So hat Allah diesem Recht einen Rang gegeben, welcher direkt nacht dem Recht Allahs und dem Recht Seines Gesandten folgt und mit diesem zusammenhängt. So spricht der Erhabene: ,,Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten“ (4:36) und der Erhabene spricht: ,,Und Wir haben dem Menschen anbefohlen, seine Eltern mit Güte zu behandeln “ (29:8)
Um die Kinder zur Achtung dieses Gebots anzuspornen erwähnt Er den Grund dieses Befehls. So sagt Er: ,,Seine Mutter hat ihn unter wiederholter Schwäche getragen“ (31:14) D.h. Schwäche über Schwäche und Erschwernis über Erschwernis im Tragen und Gebähren, dann in seinem Herumtragen auf ihrem Schoß und in seiner Stillung noch vor seiner Entwöhnung. So sagt der Erhabene: ,,Und seine Entwöhnung (erfolgt) innerhalb von zwei Jahren -: „Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist der Ausgang “ (31:14)
Fürwahr hat der Prophet (salAllahu alaihi wa salam) die Güte zu den Eltern dem Dschihad vorgezogen. Es wird bei Buhari und Muslim überliefert, dass Ibn Mas´ud (RadijAllahu anhu) sagte: ,,Ich fragte den Propheten (salAllahu alaihi wa salam): ,, Welche Tat ist Allah dem Erhabenen am liebsten?“ Er sagte: ,,Das Gebet zu seiner Zeit.“ Ich fragte: ,,Und dann?“ Er sagte: ,,Die Güte zu den Eltern.“ Ich fragte: ,,Und dann?“ Er sagte: ,,Der Dschihad auf dem Wege Allahs“.
Und in Sahih Muslim wird überliefert, dass ein Mann zum Propheten (salAllahu alaihi wa salam) kam und sagte: ,,Ich schwöre dir die Treue zur Auswanderung und dem Dschihad im Streben nach der Belohnung Allahs.“ Da fragte der Prophet: ,,Ist einer deiner beiden Elternteile am leben?“ Der Mann entgegnete: ,,Ja, sogar beide.“ Er fragte (weiter): ,,Du strebst (also) nach der Belohnung Allahs?“ Er entgegnete: ,,Ja.“ Da sagte der Prophet: ,,Kehre zu deinen Eltern zurück und gehe mit ihnen auf bester Weise um“.
Und in einem Hadith mit einer guten Überlieferungskette wird überliefert, dass ein Mann zum Propheten (salAllahu alaihi wa salam) sagte: ,,Ich begehre den Dschihad, doch vermag ich ihn nicht zu leisten.“ Da fragte er: ,,Ist einer deiner beiden Elternteile (noch) am Leben?“ Er antwortete: ,,Ja, meine Mutter.“ Daraufhin sagte der Prophet: ,,Begegne Allah während du gütig zu ihr warst, denn wenn du dies tust, so bist du ein Hadsch-Pilgerer, Umrah-Pilgerer und Mudschahid“.
Und Allah hat bereits anbefohlen, den Eltern im Diesseits beste Gesellschaft zu leisten – auch wenn sie ungläubig sein sollten-. Ja sogar, wenn sie ihrem muslimischem Kind den Unglauben an Allah befehlen, doch soll er ihnen im Unglauben nicht gehorchen. Der Erhabene spricht: ,,Wenn sie sich aber darum bemühen,“ D.h. Wenn sie ihre Anstrenung darin aufwenden ,,dass du Mir das beigesellst, wovon du kein Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht, doch geh mit ihnen im Diesseits in rechtli cher Weise um. Und folge dem Weg dessen, der sich Mir reuig zuwendet. “ (31:15)
Und bei Buhari und Muslim wird überliefert, dass Asmaa – die Tochter von Abu Bakr – sagte: ,,Meine Mutter, von der sich Abu Bakr schon in der vorislamischen Zeit geschieden hat, begab sich als Götzendienerin zu mir.“ Sie begab sich also nach dem Friedensvertrag von al-Hudaybiyyah zu ihrer Tochter nach Madinah. Asmaa sagte: ,,So bat ich den Propheten (salAllahu alaihi wa salam) um Rat und sagte: O Gesandter Allahs, meine Mutter hat sich zu mir begehrend auf den Weg gemacht“ D.h. sie begehrt ihrer Tochter Asmaa etwas mitzugeben. ,,Soll ich den Kontakt zu meiner Mutter aufrecht erhalten, o Gesandter Allahs?“ Er sagte: ,,Ja, halte den Kontakt zu deiner Mutter aufrecht“.
Was die Güte durch Wort angeht, so besteht diese darin, mit ihnen mit Sanftheit und Milde zu sprechen und ihnen dabei mit jedem schönen Ausdruck, welcher auf Sanftheit und Ehrung hinweist, Gesellschaft zu leisten.
Was die Güte durch Tat anbelangt, so besteht diese darin, ihnen mit deinem Körper – im Rahmen deiner Möglichkeiten – Dienste zu leisten in der Erfülllung ihrer Bedürfnisse, in der Hilfe und Erleichterung ihrer Angelegenheiten, sowie in der Gehorsamkeit ihnen gegenüber in Dingen, die deiner Religion oder deinem Dieseits nicht schaden. So lasse in einer Sache die dir nicht schadet nicht nach, indem du dir einredest sie würde dir schaden und ihnen daraufhin in dieser Sache ungehorsam bist.
Was die Güte durch Besitz angeht, so besteht diese darin, dein Besitz für alles was sie benötigen auszugeben. (Dies machst du) die Seele läuternd, mit breiter Brust, ohne dass dem Vorhaltung oder verletzende Worte folgen. Vielmehr gibst du es aus und bist dir dabei bewusst, dass ihnen in der Annahme und dem Ziehen von Nutzen daraus, Anrecht auf Vorhaltung (dir gegenüber) zustehen.
So wie die Güte zu den Eltern zu ihren Lebzeiten stattfindet, so findet sie auch nach ihrem Tod statt. Es kam ein Mann von Bani Salama zu Propheten (salAllahu alaihi wa salam) und sagte: ,,O Gesandter Allahs, kann ich meinen Eltern nach ihrem Tod Güte erweisen?“ Er sagte: ,,Ja, indem du für sie betest“ d.h. Bittgebete für sie sprichst ,,und für sie um Vergebung bittest und ihre Versprechen erfüllst“ d.h. Ihr Testament nach ihrem Tod ,,und ihre Verwandschaftsbande pflegst und ihre Freunde großzügig behandelst.“
Allahu Akbar! Wie gewaltig und umfassend doch die Güte zu den Eltern ist! Sogar die großzügige Behandlung ihrer Freunde und das Erhalten des Kontakts mit ihnen, gehört zur Güte ihnen gegenüber.
Es wird in Sahih Muslim überliefert, dass Abdullah ibn Omar ibnul Khattab – (radiyalAllahu anhuma) auf dem Weg nach Mekka und sich dabei auf ein Esel reitend ausruhte. Als er genug vom Reiten auf dem Reitttier hatte, kam (plötzlich) ein Wüstenaraber vorbei. Er (Ibn Omar) fragte ihn: ,,Bist du der Soundso, Sohn des Soundso? Der Mann sagte: ,,Ja“ Daraufhin gab er ihm den Esel und sagte: ,,Reite ihn“ und er gab ihm den Turban den er trug und sagte: ,,Befestige ihn auf deinem Kopf.“ Daraufhin sagten die Leute zu Ibn Omar: ,,Möge Allah dir vergeben! Warum gabst du ihm den Esel aufdem du dich ausruhtest und den Turban den du trugst?“ Da antwortete Ibn Omar: ,,Dieser Mann war ein Freund von Omar und ich hörte ja den Gesandten Allahs (salAllahu alaihi wa salam) sagen: ,,Wahrlich, zur gütigsten Güte gehört, dass man den Kontakt zu den Freunden seines Vaters pflegt.“
O Muslime, dies ist eine Verdeutlichung der Stufe der Güte und welchen gewaltigen Rang sie besitzt.
Was die Auswirkung der Güte anbelangt, so besteht sie in der reichlichen Belohnung im Jenseits und der selben Belohnung im Diesseits, denn wer gütig zu seinen Eltern war, dessen Kinder werden gütig zu ihm sein, und (sie besteht) in der Linderung von Sorgen. In Buhari und Muslim wird von Ibn Omar (radiyalAllahu anhuma) folgende Geschichte überliefert: ,,Einst waren drei Männer unterwegs. Sie mussten die Nacht in einer Höhle verbringen. Ein Felsstück glitt von dem Berg herunter und blockierte den Höhlenausgang. Sie waren sich einig, dass es nur einen einzigen Weg zur Befreiung gab, nämlich zu Allah zu flehen, im Namen ihrer guten Taten. Daraufhin flehte einer von ihnen demütig: “Oh Allah! Meine Eltern waren sehr alt; ich pflegte ihnen ihren nächtlichen Trank Milch vor meinen Kindern und den anderen Familienmitgliedern anzubieten. Eines Tages war ich auf der Suche nach grünen Bäumen und konnte erst zurückkehren, nachdem meine Eltern eingeschlafen waren. Als ich die Tiere gemolken hatte und meinen Eltern den Nachttrunk brachte, schliefen sie fest; doch wollte ich sie nicht stören und auch nichts von der Milch meinen Kindern oder anderen Familienmitgliedern geben, bevor nicht meine Eltern ihren Trank gehabt hätten. Also wartete ich mit dem Gefäß in der Hand auf ihr Erwachen bis zum Beginn der Morgenröte, während die Kinder zu meinen Füßen vor Hunger jammerten. Als sie erwachten, bekamen sie ihren Trank. Oh Allah! Wenn ich dieses tat, nur um Dein Wohlgefallen zu erlangen, dann befreie uns von diesem Übel, das uns durch diesen Felsen auferlegt wurde.” Da bewegte sich der Fels ein wenig“
Und auch seine beiden Gefährten haben sich Allah in der Bitte mit ihren guten Taten genähert und so bewegte sich der Felsen weg, so dass sie rauskamen und gingen.
Wahrlich, in der Güte zu den Eltern steckt Ausbreitung der Versorgung, langes Lebensalter und ein gutes Ende (im Sterbebett). So wird von Ali ibn Ebi Talib (radiyalAllahu anhu) überliefert, dass der Prophet (salAllahu alaihi wa salam) sagte: ,,Wen es erfreut, dass ihm ein längeres Leben gewährt wird, seine Versorgung ausgebreitet wird und von ihm das schlechte Ende beim Sterben abgewendet wird, der soll Allah fürchten und seine Verwandschaftsbande pflegen.“ (Die Überlieferungskette ist gut)
Und die Güte zu den Eltern ist die wichtigste Verwandschaftsbande welche gepflegt werden muss, da sie die dir aller nähesten Menschen in der Verwandschaft sind.
O Muslime, es ziemt sich nicht für einen Gläubigen der Verstand besitzt, dass er den Vorzug der Güte zu den Eltern und deren lobenswerten Auswirkungen im Diesseits und Jenseits kennt und sich daraufhin davon abwendet und (diese Güte) nicht erfüllt, oder dass er Widerspenstig ist und die Verwandschaftsbande trennt. Allah der Erhabene hat ja fürwahr die Widerspenstigkeit zu den Eltern verboten, und dass in der gewaltigsten Situation, indem dem Kind die Güte zu ihnen beiden schwerfällt. So sagt der Erhabene: ,,Wenn nun einer von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, so sag nicht zu ihnen: „Pfui!” und fahre sie nicht an, sondern sag zu ihnen ehrerbietige Worte. Und senke für sie aus Barmherzigkeit den Flügel der Demut und sag: „Mein Herr, erbarme Dich ihrer, wie sie mich aufgezogen haben, als ich klein war.“ (17:23-24)
Denn wenn deine Eltern ein hohes Alter erreichen, kommt es bei ihnen zu körperlicher und geistlicher Schwäche. Vllt. kommen sie ins niedrigste (Greißen)alter, welcher Grund für Ärger über sie und Lustlosigkeit in Bezug auf ihnen ist. Und in einer solchen Situation hat Allah dem Kind verboten sich über seine Eltern auch nur auf die kleinste Weise zu ärgern und Er befahl es, ihnen ehrerbietige Worte zu sagen und für sie aus Barmherzigkeit den Flügel der Demut zu senken. So spricht er mit ihnen, indem er sich selbst vor ihnen klein macht und er geht mit ihnen um wie ein Diener, welcher demütig vor seinem Hausherren ist. (Dies macht er) aus Barmherzigkeit und Güte zu ihnen und er bittet Allah für sie um Barmherzigkeit, sowie sie ihm in seiner Kindheit und in der Zeit inder er bedürftig war barmherzig waren. Und so haben sie sich seitdem er klein war um ihn gekümmert.
Wahrlich, dem Gläubigen obliegt es gütig zu seinen Eltern zu sein und ihre Güte zu ihm als er noch klein war – sich selbst weder nutzen noch schaden konnte – nicht zu vergessen. Als seine Mutter in den Nächten wach blieb, damit er schlafen kann und als sie ihren Körper erschöpfte, damit er sich wohlfühlt. Und als sein Vater die weite Wüste durchquerte und seine Gedanken, sein Verstand und sein Körper abmühte, damit er Lebensunterhalt erlangt und für ihn ausgeben kann. Und jedem Elternteil steht das an Güte zu, was sie aufgewendet haben. So wird in Buhari und Muslim von Abu Huraira (radiyAllahu anhu) überliefert, dass ein Mann sagte: ,,O Gesandter Allahs, wer hat am meisten Anrecht darauf, dass ich ihm beste Gesellschaft leiste?“ Er sagte: ,,Deine Mutter“. Er fragte: ,,Und dann?“ Er sagte: ,,Deine Mutter“. Er fragte: ,,Und dann?“ Er sagte: ,,Deine Mutter“. Er fragte: ,,Und dann?“ Er sagte: ,,Dein Vater“.
Möge Allah uns allen Erfolg darin gewähren gütig zu unseren Müttern und Vätern zu sein, und möge Er uns darin Aufrichtigkeit, gute Absicht und Standhaftigkeit gewähren. Er ist ja fürwahr Großzügig und Freigebig!
Ich sage diese Worte und möge Allah mir, euch und allen Muslimen jede Sünde verzeihen, so bittet ihn um Vergebung. Er ist ja wahrlich der Allvergebende, der Barmherzige.
(Khutba von Sheikh Ibn Uthaymeen rahimehullah)
Originalkhutba-Link auf Arabisch:
www.alminbar.net/alkhutab/khutbaa.asp?mediaURL=998

Menü